• GEWOBAU antwortet auf Wohnungsnot

     

    News zum Thema fair wohnen in Erlangen

Die Initiative der GEWOBAU

Je größer die Konkurrenz um Wohnungen ist, desto schwieriger wird es, dass bezahlbare Mietpreise und ein faires Miteinander den Markt bestimmen. Mit "Fair Wohnen in Erlangen 2022" hat es sich die GEWOBAU zum Ziel gesetzt, den Erlanger Wohnungsmarkt ein wenig fairer zu machen.

Erlangen floriert. Im Städteranking Deutschland von 2016 erreichte die Hugenottenstadt gleich in zwei von drei Kategorien Platz 2. Allerdings hat die gute Nachricht eine Kehrseite: Auch im Vergleich der Mietpreise ist Erlangen weit vorne mit dabei. Nur in München und seinem Umland ist Wohnen aktuell noch teurer.
Deswegen hat die GEWOBAU Erlangen die Initiative „Fair Wohnen in Erlangen 2022“ gestartet. In den kommenden Jahren errichtet sie mehr als 1.000 neue Wohnungen – im gesamten Stadtgebiet.

Damit soll dem großen Mangel an Wohnraum für Bürger mit geringerem Einkommen entgegengewirkt werden. Zugleich will die GEWOBAU mit der Initiative auch das Miteinander mit den Mietern und die Wohnqualität im Wohnumfeld der betroffenen Wohngebiete verbessern.

Informieren Sie sich hier über die Initiative „Fair Wohnen in Erlangen 2022“ und bleiben Sie stets über den Stand der einzelnen Bau- und Sanierungsprojekte auf dem Laufenden! Ein paar Impressionen von abgeschlossenen Bauprojekten erhalten Sie in der Bildergalerie.

  • 
	 


	
		dass jeder Erlanger Bürger ein Zuhause für sich und seine Familie hat.
	
		dass die Wohnungen der GEWOBAU bezahlbar sind und bleiben.
	
		dass die Wohnungen der GEWOBAU zeitgemäßen Standards entsprechen.
	
		dass man das eigene Wohnumfeld mitgestalten und sich über Bauprojekte in seiner Nachbarschaft informieren kann.

 © GEWOBAU Erlangen / gewobau-erlangen.de

    Fair Wohnen heißt für uns,

     

    • dass jeder Erlanger Bürger ein Zuhause für sich und seine Familie hat.
    • dass die Wohnungen der GEWOBAU bezahlbar sind und bleiben.
    • dass die Wohnungen der GEWOBAU zeitgemäßen Standards entsprechen.
    • dass man das eigene Wohnumfeld mitgestalten und sich über Bauprojekte in seiner Nachbarschaft informieren kann.
  • In Erlangen liegt die Kaltmiete im Durchschnitt bei 10,77 Euro pro Quadratmeter. Die GEWOBAU setzt hier bewusst einen Gegenpol für Bürger, die über ein geringeres Einkommen verfügen. Wenn Sie eine EOF-Förderung erhalten, liegt die effektiv zu bezahlende Miete bei rund 5,50 Euro pro Quadratmeter. © Gewobau / Gewobau

    Fair Wohnen heißt bezahlbarer Wohnraum

    In Erlangen liegt die Kaltmiete im Durchschnitt bei 10,77 Euro pro Quadratmeter. Die GEWOBAU setzt hier bewusst einen Gegenpol für Bürger, die über ein geringeres Einkommen verfügen. Wenn Sie eine EOF-Förderung erhalten, liegt die effektiv zu bezahlende Miete bei rund 5,50 Euro pro Quadratmeter.

  • 
	Ab wann ist mit Baulärm zu rechnen?
	Für welchen Zeitraum habe ich mich auf eine Sanierung einzustellen?
	Und wie werden die neuen Gebäude schließlich aussehen?
	Für die GEWOBAU ist ständige Information der Mieter ein bedeutender Bestandteil ihrer Initiative. Mit einem Besuch auf dieser Homepage und einem Blick in die GEWOBAU aktuell bringen Sie sich auf den neuesten Stand.
	
	Natürlich informieren wir auch weiterhin vor Ort und in persönlichen Gesprächen. Und wenn Sie Fragen haben, stehen Ihnen unsere Mitarbeiter in Ihrem Stadtteilbüro gerne zur Verfügung. Die Übersicht der Stadtteilbüros finden Sie hier.
 © GEWOBAU Erlangen / GEWOBAU Erlangen

    Fair Wohnen heißt Information

    Ab wann ist mit Baulärm zu rechnen?
    Für welchen Zeitraum habe ich mich auf eine Sanierung einzustellen?
    Und wie werden die neuen Gebäude schließlich aussehen?
    Für die GEWOBAU ist ständige Information der Mieter ein bedeutender Bestandteil ihrer Initiative. Mit einem Besuch auf dieser Homepage und einem Blick in die GEWOBAU aktuell bringen Sie sich auf den neuesten Stand.

    Natürlich informieren wir auch weiterhin vor Ort und in persönlichen Gesprächen. Und wenn Sie Fragen haben, stehen Ihnen unsere Mitarbeiter in Ihrem Stadtteilbüro gerne zur Verfügung. Die Übersicht der Stadtteilbüros finden Sie hier.

  • Die GEWOBAU bietet betroffenen Mietern die Möglichkeit, an der Gestaltung des neuen Wohnumfeldes mitzuwirken. Denn wie die Außenanlagen der neuen Gebäude aussehen werden, entscheiden Mietervertreter, Anwohner und die GEWOBAU gemeinsam. Zentral für den Austausch sind sogenannte Runde Tische, die Mitglieder des Mieterbeirats oder ein Moderator leiten. Bei diesen regelmäßigen Treffen bringen alle Beteiligten Ideen ein und diskutieren Prioritäten. In der Housing Area hat der erste Runde Tisch seine Arbeit bereits aufgenommen.Übrigens: Auch wenn die GEWOBAU in Ihrer Nachbarschaft nicht baut, haben Sie die Möglichkeit, Ihr Wohnumfeld mitzugestalten. Wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen an Ihr Stadtteilbüro oder Ihren Vertreter im Mieterbeirat. Die Kontaktinformationen finden Sie auf dem Schwarzen Brett im Treppenhaus oder hier online. © GEWOBAU Erlangen / GEWOBAU Erlangen

    Fair Wohnen heißt Mitgestaltung

    Die GEWOBAU bietet betroffenen Mietern die Möglichkeit, an der Gestaltung des neuen Wohnumfeldes mitzuwirken. Denn wie die Außenanlagen der neuen Gebäude aussehen werden, entscheiden Mietervertreter, Anwohner und die GEWOBAU gemeinsam. Zentral für den Austausch sind sogenannte Runde Tische, die Mitglieder des Mieterbeirats oder ein Moderator leiten. Bei diesen regelmäßigen Treffen bringen alle Beteiligten Ideen ein und diskutieren Prioritäten. In der Housing Area hat der erste Runde Tisch seine Arbeit bereits aufgenommen.

    Übrigens: Auch wenn die GEWOBAU in Ihrer Nachbarschaft nicht baut, haben Sie die Möglichkeit, Ihr Wohnumfeld mitzugestalten. Wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen an Ihr Stadtteilbüro oder Ihren Vertreter im Mieterbeirat. Die Kontaktinformationen finden Sie auf dem Schwarzen Brett im Treppenhaus oder hier online.

Fair Wohnen Aktuell

Mangelware Wohnraum

 © Bayerischer Rundfunk / Youtube / Bayerischer Rundfunk / Youtube
© Bayerischer Rundfunk / Youtube / Bayerischer Rundfunk / Youtube

Wer jemals in Erlangen eine Mietwohnung gesucht hat, kennt das Problem: kleine Auswahl, hohe Preise, großer Andrang. 

Ob Hochzeit, Kinder, neuer Job oder Ausbildungsplatz – es gibt viele erfreuliche Gründe, auf Wohnungssuche zu gehen. Wer auf dem Wohnungsmarkt in Erlangen fündig werden will, hat es allerdings schwer. Dramatisch wird es, wenn Krankheit, Jobverlust oder Trennung zum schnellen Umzug in eine preisgünstigere Wohnung zwingen.

Betroffene können sich dann an die Abteilung Wohnungswesen der Stadtverwaltung oder auch die GEWOBAU wenden. Doch die Warteliste für mietpreisbegünstigte Wohnungen ist lang: Knapp 3.700 Anträge liegen der GEWOBAU und der Stadt Erlangen insgesamt vor. Dahinter verbergen sich rund 4.500 Menschen, die auf der Suche nach einer geförderten Wohnung sind. Diese Zahlen zeigen, wie dringend neuer, bezahlbarer Wohnraum in Erlangen gebraucht wird.

So gehen wir es an: die Projekte

Um die geplanten 1.000 zusätzlichen Wohnungen zu realisieren, ist die GEWOBAU in vielen Stadtteilen Erlangens aktiv.
Durch einen Klick auf das jeweilige Projekt erhalten Sie weiterführende, aktuelle Informationen zu dem gewünschten Bauvorhaben.

Das haben wir schon geschafft

Mit den Bauvorhaben in der Elisabethstraße, Wilhelminenstraße und Brüxer Straße hat die GEWOBAU die ersten Projekte abgeschlossen. Die Mieter haben ihr neues Zuhause mittlerweile bezogen.

Meta Bild Startseite 1

Bunt und dynamisch im Erlanger Waldsportpark. © GEWOBAU Erlangen / GEWOBAU Erlangen

Meta Bild Startseite 3

Bunt und dynamisch im Erlanger Waldsportpark. © GEWOBAU Erlangen / GEWOBAU Erlangen

Meta Bild Startseite 4

Bunt und dynamisch im Erlanger Waldsportpark. © GEWOBAU Erlangen / GEWOBAU Erlangen

Meta Bild Startseite 5

Bunt und dynamisch im Erlanger Waldsportpark. © GEWOBAU Erlangen / GEWOBAU Erlangen

Meta Bild Startseite 10

Bunt und dynamisch im Erlanger Waldsportpark. © GEWOBAU Erlangen / GEWOBAU Erlangen

Meta Bild Startseite 9

Bunt und dynamisch im Erlanger Waldsportpark. © GEWOBAU Erlangen / GEWOBAU Erlangen

Meta Brüxer Straße Neubau 3

Hochwärmegedämmte Außenwände und Fenster verbessern die Energiebilanz. © GEWOBAU Erlangen / GEWOBAU Erlangen

Meta Brüxer Straße Einzug 2

Die ersten beiden neuen Gebäude in der Brüxer Straße wurden im Herbst 2017 bezogen. © GEWOBAU Erlangen / GEWOBAU Erlangen

Seit 66 Jahren unsere Aufgabe: bezahlbarer Wohnraum

Der Sommer 1955 in der Michael-Vogel-Straße: In diesem Jahr baute die GEWOBAU
	Erlangen hier 2.000 Wohnung. © Gewobau / Gewobau

Der Sommer 1955 in der Michael-Vogel-Straße: In diesem Jahr baute die GEWOBAU
Erlangen hier 2.000 Wohnung.

© Gewobau / Gewobau

Die GEWOBAU Erlangen wurde 1950 gegründet, um den zahlreichen Flüchtlingen ein neues Zuhause zu bieten, die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nach Franken kamen. „Jeder Bewohner Bayerns hat Anspruch auf eine angemessene Wohnung“, heißt es in Artikel 106, Absatz 1 der Bayerischen Verfassung. Die GEWOBAU arbeitete engagiert daran mit, dieses Ziel zu realisieren.

Schon zwei Jahre nach ihrer Gründung konnte die GEWOBAU Erlangen das Richtfest der tausendsten Wohneinheit feiern. Bis zu Beginn der 1970er Jahre zogen über 15.000 Menschen in neue Wohnungen der GEWOBAU ein. Den größten Sprung in der Einwohnerstatistik erlebte Erlangen zwischen 1965 und 1975: Mehr als 100.000 Menschen lebten nun in der Hugenottenstadt – und damit fast doppelt so viele wie noch im Jahr 1950. Dieses Wachstum hing vor allem mit den Standortentscheidungen von Unternehmen zusammen, etwa dem Zuzug der SIEMENS AG.

Während die ersten 45 Jahre der GEWOBAU vor allem von Neubauprojekten geprägt waren, spielten daraufhin Sanierungen eine immer größere Rolle. Schallschutz, Nachhaltigkeit und moderne Energiestandards gaben die Richtung vor. Heute vermietet die GEWOBAU über 8.100 Wohnungen, von denen etwa 3.300 geförderte Wohnungen sind.

Kontakt

GEWOBAU Erlangen
Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Erlangen mbH
Nägelsbachstraße 55A
91052 Erlangen

Tel.: 09131 124-0

Schreiben Sie uns!

2 + 8 =

Das einfache mathematische Problem ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben. Z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.